suchen und finden

website support ....

Die Zigeunerin

Sechzehn Jahr alt ist die kleine
Sittah, die Zigeunerin.
Wild wie sie tanzt keine, keine
Schwingt wie sie das Tamburin.

Kauernd an der alten Mauer
Vor des Mohrenkönigs Tor
Fand ich sie im Fieberschauer,
Und ich hob sie sanft empor.

weiterlesen =>

Data News

Die fischländischen Küstendörfer.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ein reges Leben beginnt in den zur Sommerzeit so stillen fischländischen Dörfern. Sind die Schiffe im Rostocker Hafen und ein Teil der Takelage abgenommen, in den Magazinen untergebracht, und auch sonst alles wohl verwahrt, so macht sich die ganze Mannschaft nach dem heimatlichen Dorfe auf. Die Fischländer hängen sehr an Familienbanden und an Verwandtschaften und bleiben, auch in ihrem Berufe nach Sippen beisammen. So dass der Großvater Kapitän des Schiffes, der älteste Sohn der Steuermann desselben, einige jüngere Brüder oder Vettern die Matrosen und die Enkelsöhne die Schiffsjungen sind. Oft hat der Kapitän einen Anteil am Schiff, das er führt, oft auch der Steuermann, selbst die Matrosen, wenn auch das meiste natürlich den reichen Rostocker Reedern und Kaufherrn gehört. Der Großvater weckte im jungen Robert die Abenteuerlust und die Freude an der Natur. So suchte er zusammen mit ihm oftmals den Park auf, von dem er äußerst genaue Karten zeichnete. Als sein Großvater starb, unternahm er zahlreiche Streifzüge durch die Armenviertel der Stadt und lernte so das Leid und das Elend dieser Menschen kennen. Schon damals kam er zu der Überzeugung, etwas daran ändern zu müssen. Der damals 8-jährige erkannte, dass die Bewohner der Armenviertel sich hauptsächlich durch die Kleidung von den anderen zu unterscheiden schienen. Dies wollte er ändern, und dies war wohl einer der wichtigsten Faktoren für die Entscheidung, die Pfadfinderkluft einzuführen. Während seiner Schulzeit nutzte Baden-Powell jede freie Minute, um Spuren der Tiere zu suchen und den Wald kennenzulernen. In den Ferien ging er oft mit seinen Freunden zum Kampieren. Die Ferienfahrten mit den Brüdern verhalfen Stevie, wie er im Familienkreise genannt wurde, zu Erfahrungen, die in seinem späteren Leben noch eine große Rolle spielen sollten. Weiter geht es zum Dresdner Zwinger,der ebenfalls zu den Wahrzeichen der Stadt gehört. Der Zwinger ist großes Gelände, das von unzähligen Gräben durchzogen ist. Der Zwinger in Dresden ist einer der schönsten und imposantesten Plätze in Europa. Hier gibt es viel zu sehen und entdecken und so sollte man sich Zeit nehmen, um dieses einzigartige Werk der Baukunst genauer kennenzulernen. Tip: Der Zwinger kann auch abends, nach Einbruch der Dunkelheit besichtigt werden. Dann wird der mit Scheinwerfern beleuchtet und wirkt gleich noch einmal viel spektakulärer. Während die Altstadt Dresdens mit Ihren historischen Reizen nicht geizt, ist auch die Neustadt von Dresden ein echtes Mekka für Geschichtsliebhaber. Hier findet man die weniger bekannten, aber genauso faszinierenden Denkmäler wie z.B. das Schloß Pillnitz. Das Schloss und der dazugehörige Schlossgarten stechen aus der Masse an Sehenswürdigkeiten heraus, denn während das Schloss mit seinen kleinen konkaven Dächern im chinesischen Stil gehalten ist, ähnelt der Schlossgarten eher einem Englischen Garten. Der Garten selbst ist bestückt mit tropischen Pflanzen und Gewächsen, und eignet sich hervorragend für den ein oder anderen Nachmittagsspaziergang. Zu guter Letzt sollte man sich eine Besuch in der Neustadt Dresdens nicht entgehen lassen. Hier findet man eine Vielzahl an Restaurants und Bars, in denen man den Abend gemütlich ausklingen lassen kann. […]

Read more…

Labyrinth voll Nacht!.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Lass einen Strahl von oben in meine Seele ziehn; die Blume der Erkenntniss, o lass sie mir erblühn! Noch hält mich Nacht umfangen; o weihe mich dem Glück! In Deine Zauberwerkstatt nur einen, einen Blick! Was ist des Menschen Denken? Ein Labyrinth voll Nacht! Was ist des Menschen Können? Ach, eines Kindes Macht! Was ist des Menschen Wissen? Von Deinem Meer ein Schaum, was ist des Menschen Leben? Ein kurzer bunter Traum! Am 29. und 30. Juli 1933 führte Jakob Wilhelm Hauer in Eisenach die wichtigsten freireligiösen, freiprotestantischen, religiösvölkischen und deutschgläubigen Gruppen zusammen. Die verschiedenen Religionsgruppen waren einem gemeinsamen Aufruf an die Männer einer germanischdeutschen Glaubensbewegung gefolgt, der unter anderem von Hauer, Ernst Bergmann und Arthur Drews sowie bekannten Vertretern des völkischen Lagers wie Ludwig Fahrenkrog, Bernhard Kummer, Gustav Neckel, Herman Wirth, Theodor Fritsch, Ernst zu Reventlow, Wilhelm Schwaner und Georg Stammler unterschrieben worden war. Alles wurde bis auf den Grund ein Raub der Flammen. Es kam auch sämtliches Vieh um, 2 Ziegen, 4 Schweine, eine Anzahl Hühner. Wenige Tage darauf, am 20. Januar, wurde die Feuerwehr nach der "Offenhauer'schen Brauerei" in der Bitterfelder Straße gerufen. Hier war Feuer im Stallgebäude entstanden. Es verbrannten die Heu- und Strohvorräte und alle Nebengebäude. Die Feuerwehr konnte ein Weitergreifen auf das Wohnhaus verhindern. Am 1. März war Feuer auf der Halleschen Straße bei Pötzsch. Hier gab es nur geringen Schaden, da die Feuerwehr sofort zur Stelle war. Am 9. März starb der greise Kaiser Wilhelm I. Als an diesem Tage gegen 10 Uhr morgens die Glocken der Stadtkirche den Tod des von allen Schichten der Bevölkerung geliebten Kaisers anzeigten, ging eine tiefe Bewegung durch das Volk, denn der Nachfolger Kronprinz Friedrich Wilhelm war selbst sterbenskrank und weilte in Italien, und dessen Sohn war noch jung an Jahren. Der kranke Kaiser Friedrich III. kehrte aber sofort nach Berlin zurück und durchfuhr dabei von Bismarck begleitet, der ihm bis Leipzig entgegenfuhr am 11. März gegen Abend unseren Berliner Bahnhof. […]

Read more…

Sonnenschein.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und gehen sollst du, geliebter Mann, mit all' dem zitternden Bangen, mit der ungelöschten Glut hindann - und durften uns kaum umfangen. Wie lange währt es, so schwillt der Wein, im Felde die Sicheln klingen; all', was da blühte im Sonnenschein, wir reifen und Früchte bringen. Seit dieser Zeit setzt das Wasser seine außerordentlich wichtige Wirksamkeit ununterbrochen fort, erzeugt fort und fort neptunische Umbildungen der Erdrinde und gestaltet dadurch die Erdoberfläche fortwährend, wenn auch langsam, um. Indem es als Regen niederfällt, die obersten Schichten der Erdrinde durchsickert und von den Erhöhungen in die Vertiefungen herabfließt, löst es verschiedene mineralische Bestandtheile des Bodens chemisch auf und spült mechanisch die locker zusammenhängenden Theilchen hinweg. An den Bergen herabfließend, führt das Wasser den Schutt derselben in die Ebene und lagert ihn als Schlamm im stehenden Wasser ab. Ebenso arbeitet die Brandung des Meeres ununterbrochen an der Zerstörung der Küsten und an der Auffüllung des Meeresbodens durch die herabgeschlemmten Trümmer. Würde dieser Thätigkeit des Wassers nicht durch vulcanische und plutonische Hebungs- und Senkungsprocesse entgegengetreten, so würde im Verlauf der Zeit die Erdoberfläche geebnet und von einer zusammenhängenden Wasserschale umschlossen sein. Aber die Reaction des feurigflüssigen Erdkerns gegen die feste Rinde bedingt ununterbrochen, meistens sehr langsam und allmählich, wechselnde Hebungen und Senkungen an den verschiedensten Stellen der Erdoberfläche. Indem diese Hebungen und Senkungen der verschiedenen Erdtheile im Laufe von Jahrmillionen vielfach mit einander wechseln, kommt bald dieser, bald jener Theil der Erdoberfläche über und unter den Spiegel des Meeres, und es bilden sich durch anorganische und organische Ablagerungen verschieden dicke Gesteinsschichten von der verschiedenartigsten Zusammensetzung, mit Resten von pflanzlichen und thierischen Organismen. Auch Pflanzen und Thiere sind immerfort mit thätig, um den Meeresboden zu erhöhen; in den oberen Meereszonen sind es besonders die Nulliporen, Muscheln und Korallen, in der Abgrundzone die mikroskopisch kleinen Diatomaceen, Polythalamien und Zellenthierchen, welche zu Myriaden vorhanden sind und die Fällung der Kiesel- und Kalkerde vermitteln. […]

Read more…

Englischlehrer erteilen individuelle Englischkurse für Alltag, Urlaub, Tourismus, Beruf.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Englisch-Einzelunterricht bei kompetenten Englischlehrern mit flexibler Terminplanung, Englischkurse für Senioren mit spezieller Methodik, Englisch-Privatunterricht mit Hausbesuch, spielerischer Englischunterricht für Kleikinder ab 2 Jahre und Vorschulkinder, fachspezifischer und berufsbezogener Englischunterricht, Englisch-Nachhilfe für Schüler aller Klassenstufen, Auszubildende, Berufsschüler und Studenten, individuelle Vorbereitung auf alle Englisch-Sprachprüfungen, englischsprachiges Bewerbungstraining. Unsere Sprachschule in Berlin-Mitte vermittelt qualifizierte und hochmotivierte Englischlehrer für Lehrätigkeiten an privaten und staatlichen allgemeinbildenden, berufsbildenden Schulen und anderen Weiterbildungseinrichtungen in ganz Berlin und Umgebung. Einzeltraining - Gruppenunterricht - Firmenseminare / Inhouse-Seminare - Prüfungsvorbereitung - fremdsprachiges Bewerbungstraining - Nachhilfe […]

Read more…