Warning: MagpieRSS: Failed to parse RSS file. (Mismatched tag at line 4043, column 11) in /home/7sky-deu/public_html/magpierss/rss_fetch.inc on line 238

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /home/7sky-deu/phpprog/daten-erstellen-domains.php on line 138
Wall-schall-blitz-kanone-leichen - Euro-Agentur für Handwerk, Handel, Industrie - Webdesign Webhosting CMS Informationen Leistungen Angebote für Kunden business performance management,multidimensional analysis, BI, business intelligence software, OLAP tool, OLAP tools, BPM, reportnet, drilldown, cube, cubes, OLAP, reporting, OLAP report, OLAP cube, OLAP, business intelligence tools, data warehouse reporting, datamining, reporting tools, web analytics, web reporting, web OLAP, OLAP, java reporting, Databeacon report writer, web based report, Microsoft analysis services, data analysis tool, analysis software , web based report, web report, reporting analysis, 'reporting analysis', Actuate e.analysis, e.analysis, Crystalactivity based costing, Administrator, Agent, all-java, allocations manager, Analysis, Analysis Team, analytic, Analytical applications, Analytical Soltuions, analyzer, application link, applications, balanced scorecard, BI Platform, Browser Based OLAP,Browser Based OLAP,Browser-Based, budgeting software, Business Analysis, business analysis software, business intelligence, business intelligence products, business intelligence software, business intelligence solution, business intelligence technology, company, CRM, crm software, Cube, customer interaction, customer relationship, customer relationship management, customer relationship management software, customer stories, customizable, Data Cube, data mining, Data Mining, data warehouse, Data Warehouse, data warehousing, DataBeacon, Databeacon, Databeacon software, Data-Cube, decision analysis tools, decision making, Decision Support, decision support products, decision support software, decision support tools, decision-makers, DSS, DSS Administrator, easy, ebusiness, e-business, e-commerce, ecrm, ecrm analysis, EIS, electronic business, enterprise, Executive, field services, financial management, Front-End, Intelligence Server, intelligent e-business, Internetivitiy, InterNetivity, Java, metadata, MSOLAP, multidimensional, multi-dimensional, Multi-Platform, OLAP, olap technologies, Online Analytical Processing, On-line Analytical Processing, performance management,Query, Query and reporting, reporting, reports, ROLAP, sales analysis, sales forecasting, scaleable, Server, software, solution, success stories, Thin Client, Thin-Client, Tool, tools, use, Warehousing, wired for olap Information architectur WebDesign WebStandard

suchen und finden

website support ....

Auf eine Kanone

Mein Blitz und Schall
Wirft Schanz' und Wall.
Donner sprech' ich,
Mauern brech' ich,
Städte schirm' ich,
Leichen türm' ich,
Alles zerreiß' ich,
Kriemhild heiß' ich.

Quelle:
Vermischte Gedichte
Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

Data News

So befiehl dem Sergeanten, daß er mir .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

öffnen möge. In diesem Falle kannst du bereits jetzt gehen, und ich werde nachkommen. Sie verschwand mit heiterem Angesichte. Sie schien es gar nicht der Mühe wert zu halten, daran zu denken, ob der Sergeant mir den Zutritt erlauben werde, da ich doch weder ein Recht dazu hatte, noch die Erlaubnis seines Vorgesetzten nachweisen konnte. Natürlich ging ich sofort zu Mohammed Emin und setzte ihn von meinem bevorstehenden Besuche im Gefängnis in Kenntnis. Ich empfahl ihm, zur Flucht bereit zu sein und zunächst für seinen Sohn durch Halef heimlich einen türkischen Anzug kaufen zu lassen. Dann brannte ich mir einen Tschibuk an und stieg mit gravitätischen Schritten durch die Gassen. Als ich das Gefängnis erblickte, sah ich die Thüre desselben offen. Der Sergeant stand unter derselben. Sallam! grüßte ich kurz und würdevoll. Sallam aaleikum! antwortete er. Allah segne deinen Eintritt in dieses Haus, Emir! Ich habe dir viel Dank zu sagen. Ich trat ein, und er verschloß die Thüre wieder. Dank? fragte ich nachlässig. Indessen, Graf Palffy wünschte es, die Schauspieler, wenigstens jene, die dankbare Rollen hatten, wünschten es auch, und so ging ich denn, schon im voraus mir wenig Erfolg versprechend, denn der Sinn der Böhmen ist unbeugsam und viel früher hatte einer unserer nähern Freunde, der eben auch dieser Nation angehörige Regierungsrat Ridler, sich gegen mich selbst stark und unverhohlen über den Inhalt meines Stückes ausgesprochen, und ich glaube nicht zu irren, wenn ich die erste Motion dagegen ihm zuschreibe. Es wird wieder einmal eine Zehntablösung fällig. Eine Rüge gab es wegen des ungenügenden Vorhandenseins von Feuereimern. Das Kapital gibt der Borromäus-Hospitalfonds. Dann geht es aber los mit den Beanstandungen. In der guten alten Zeit war demnach die Jugend nicht weniger übermütig wie heutzutage. So ziemlich ein jeder der Vogtgerichtsschriebe beginnt mit einem Lob für den Bürgermeister. Lebhaft wird Klage geführt über das Benehmen der  jungen Classe, welche sich des Nachts zwecklos auf den Straßen herumtreibt, in den Wirtshäusern spielt; zecht und lärmt und sich mit dem weiblichen Geschlecht  in Privathäusern trifft. Es wurde bestimmt, daß künftig nur der Jungbürger in das Bürgerbuch eingetragen werden dürfe; der den Besitz eines völlig einwandfreien Feuereimers nachzuweisen imstande sei. […]

Read more…

Freund des Doctors.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Geschichte ihrer Freundschaft in London. Ein unerwarteter, aber keineswegs beruhigender Vorschlag. Das wenig tröstlich klingende Sprichwort. Einige Worte über die afrikanische Märtyrerliste. Vortheile eines Luftschiffes. Das Geheimniß des Doctor Fergusson. Die beiden jungen Leute hatten niemals Gelegenheit gehabt, einander das Leben zu retten, oder sich sonstige Dienste zu erweisen; daher erhielt sich unter ihnen eine ungetrübte, gleichmäßige Freundschaft. Das Geschick trennte sie zuweilen von einander, aber immer führte sie ihre Sympathie wieder zusammen. Sehr dringend wird auf vorzunehmende Arbeiten zur Verwahrung des Allmendufers hingewiesen, allwo durch Wegschwemmung bereits 1 Morgen nutzbares Land verlorengegangen sei. Ferner wird das Anlegen eines Abzugsgrabens bis in die Bach in der Neugasse gefordert, damit nicht dauernd Wasser vor den letzten Häusern steht. Es ist mir egal, wer unter mir Bundeskanzler wird. Dieses Urteil haben zumindest die Autoren der Weltbühne gefällt, die in der Zeit der Weimarer Republik den zweifelhaften Vorteil hatten, das Buch ungehindert lesen zu können. Es ist schon bemerkenswert, dass Mein Kampf erst im Februar in der Weltbühne 1931 überhaupt erwähnt wurde. Auf welche Weise haben sich nun Journalisten wie Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky mit Hitlers Ergüssen aus seiner Landsberger Festungshaft auseinandergesetzt? Genau so, wie das Buch es verdiente: nämlich gar nicht. Damals saßen die Nazis schon mit mehr als 100 Abgeordneten im Reichstag. Später geschlossen, aber darum nicht minder warm, war unsere Freundschaft zur Familie von Mertens, des berühmten Arztes, aus der aber nur eigentlich zwei Töchter, Sophie und Henriette mir und meinem Bruder näher standen und sehr oft bei uns waren, ja im Sommer oft mehrere Wochen bei uns auf dem Lande zubrachten. Von nun an betrachtete ich unsern Josef mit einer Art Ehrfurcht. Dann waren mir auch jenes Fräulein v. Es kam mir wie eine Zauberei vor, und ich konnte es kaum begreifen, wie man noch fast ein Kind sein und ein Buch schreiben könne. Born und eine ihrige Kusine und ein Fräulein von Hackher, v. Ein Haus muß ich noch erwähnen, mit zum Beispiel des Erstaunens, ja der Betroffenheit, mit der ich als Kind von 910 Jahren einst auf meines Vaters Tische ein dünnes Büchelchen fand, das unser ernsterer Spielgefährte, der ältere Jacquin, der damals 1213 Jahre zählte, über irgendeinen naturhistorischen Gegenstand geschrieben hatte, und das gedruckt wurde. […]

Read more…

Wandern lieb ich für mein Leben.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wenn die Sonne lieblich schiene wie in Welschland lau und blau, ging' ich mit der Mandoline durch die überglänzte Au. In der Nacht dann Liebchen lauschte an dem Fenster süß verwacht, wünschte mir und ihr, uns beiden, heimlich eine schöne Nacht. Wenn die Sonne lieblich schiene wie in Welschland lau und blau, ging' ich mit der Mandoline durch die überglänzte Au. Ein bisschen Sonne im kalten Wasser, ein Kompass, eine Sonnenuhr, oder beides? Noch weiß man es nicht genau. Aber auch die Gezeiten waren den Nordmännern vertraut. In der altnordischen Saga von Olaf dem Heiligen wird von einem leuchtenden Stein erzählt, der auch bei schlechter Sicht, bedecktem Himmel und Nebel, im Licht leuchtete. Ein solches Mineral gibt es wirklich, es heißt Cordierit. Je nach Einstrahlrichtung des Lichtes färbt sich der Stein gelb oder blau. Durch unterschiedliche Polarisationsebenen wird der Stand der Sonne angezeigt. Landmarken, Fisch- und Vogelzüge sagten dem Kendtmann (Kundiger) wo es lang ging auch dann wenn die Sterne nicht zu sehen waren, wie in den Hellen Nächten. Auch verriet die Wasserfärbung die Strömung und mit feiner Nase erschnüffelte man, wenn Land in der Nähe war. Insgesamt waren die Wikinger in der Navigation und dem Schiffbau nicht nur für ihre Zeit richtungsweisend, vielmehr stammen viele noch heute verwendete Begriffe aus diesem Gebiet letztlich von ihnen. Auch überblickt man von hier aus das Städtchen Frauenstein mit seinem romantischen Schlosse. Nach Westen zu überschaut man zunächst im Vordergrunde die Stadt Radeberg, die weitausgedehnte Dresdner Heide und dahinter die Elbhöhen bei Dresden. Das Auge ein wenig nordwärts gewendet, überblickt man die Umgegend von Meißen, das Schloß Moritzburg mit seinen Zinnen und die Türme von Großenhain. Bei ganz heiterem Wetter und bei klarer Luft kann man sogar den Kolmberg bei Oschatz deutlich erkennen, der aus weiter, weiter Ferne grüßend herüberwinkt. Nach Norden hin schweift das Auge auf die waldreiche Umgebung von Königsbrück. Rechts davon erhebt sich, sehr deutlich hervortretend, der zweigipflige Keulen- oder Augustusberg, den man vom Eggersberge aus in anderthalbstündiger Wanderung bequem erreichen kann. Östlich treten die Höhen um Pulsnitz, Kamenz, Elstra und Bischofswerda hervor und gewähren einen reizenden Anblick, besonders Abends, wenn die Sonne zum Untergange sich neigt. […]

Read more…

Anklagezustand wegen Hochverrats, Flucht nach Blefuscu und dortige Aufnahme.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Als ich gerade Vorbereitungen traf, dem Kaiser von Blefuscu meine Aufwartung zu machen, kam ein bei Hofe einflußreicher Herr (dem ich früher zu einem Zeitpunkte Dienste erwiesen hatte, als er sich in höchster Ungnade des Kaisers befand) auf verstecktem Wege, zur Nachtzeit und in einer Sänfte, in meine Wohnung und bat um eine augenblickliche Unterredung, ohne mir seinen Namen ankündigen zu lassen. Ravenet, deren schon Erwähnung geschah, die Kempelensche Familie und einige andere, recht werte und liebe Gefährtinnen auf den heitern Pfaden der Jugend. Viel lieber aber unterhielt ich mich mit seinen jüngern Geschwistern und ihrer gleichgestimmten Gesellschaft, mit der ich denn allmählich, wie es diese Blätter zeigen, aus dem Kindesalter in das jugendliche, beweglichere und bedeutendere getreten war, in dem nun statt heiterer Kinderspiele lebhaftere Empfindungen, abwechselnde Hoffnungen und Schmerzen uns beschäftigten. Ich hatte seine Erziehung in dem streng katholischen Bayern, unter der Leitung der Jesuiten, seine Jugendfreundschaft für Maximilian von Bayern, seine Stellung in der damals heftig bewegten Welt, zwischen Reichsfürsten, die mit heißem Eifer entweder für oder gegen den Glauben kämpften, den er bekannte, zwischen mißvergnügten Ständen, die gern unter dem Vorwande der Religion größere Macht an sich gerissen hätten, und zwischen aufrührerischen Untertanen beherzigt und gefunden, daß man jene Zeit überhaupt, nicht bloß durch ein protestantisches Glas betrachten, daß man besonders einen Fürsten des 17. Jahrhunderts in Rücksicht seiner Aufklärung nicht nach dem Maßstabe des 19. beurteilen und dem, der nun einmal mit ganzer Seele glaubt, seine Religion sei die allein selig machende, die Begierde andere, ja alle Menschen dazu zu bekehren, und wenn es nötig wäre, dazu zu zwingen, nicht als eigentliche Grausamkeit auslegen könne. Schiller selbst, dessen sehr eifriger Protestantismus deutlich aus jedem Blatt seiner Geschichten des 30 jährigen Krieges und des Abfalles der Niederlande spricht, läßt dem im Grunde menschlichen und rechtlichen Charakter dieses Fürsten Gerechtigkeit widerfahren. Arndt spricht in einer seiner Schriften mit Achtung von ihm, und so entwarf ich denn nach jenen Beobachtungen und diesen Autoritäten den Plan zu einem Stücke, dessen Inhalt mir ebenso patriotisch, als für Bühneneffekt geeignet schien. […]

Read more…