suchen und finden

website support ....

Chorgesang

Hoch wohnen Götter, hoch im Himmel oben,
Auf Teppichen von Licht gewoben
Umreigend goldner Tische Brot;
Sie wandeln lachend auf und nieder,
Sie singen weithinschallend reine Lieder
Auf Bergeshöh'n im Morgenrot.

Unsichtbar donnern dunkle Türen,
Metallne, die zu Gärten führen,
Wo Tänze sinnend immerdar
Jungfrauen unter blüh'nden Linden
Gewebe weben, Kränze winden,
Unsterbliche, mit Rosen im gelockten Haar.

Quelle:
Vermischte Gedichte
Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

Data News

Die Nacht sank herab und mit .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

ihr kühlte sich die Luft merklich ab, da der Wind inzwischen nach Nordosten umschlug. Da nun das Meer gleichzeitig Pencroff's Verschluß zwischen den einzelnen Lücken der verschiedenen Abtheilungen hinweggespült hatte, so entstand ein Luftzug, der den Aufenthalt in den Kaminen sehr unbehaglich machte. Der Ingenieur wäre gewiß sehr übel daran gewesen, wenn seine Genossen sich nicht ihrer entbehrlichen Kleidungsstücke entledigt und Jenen sorgsam damit zugedeckt hätten. Eine Lange Nacht über Voodoo IST eine Reise zu den Geistern. Mit den Bewegungen übereinstimmend, hatte die Garnison von Antwerpen einen Ausfall auf das linke Scheldeufer unternommen u. war bis Lokeren auf dem halben Weg nach Gent vorgedrungen, kehrte aber auf die Nachricht, daß Maison sich nach Lille zurückgezogen habe, wieder um. Die Festung Bergen op Zoom war von dem englischen General Graham eingeschlossen, welcher in der Nacht zum 9. März eine Überrumpelung versuchte, die vollständig mißlang, 1 General u. 300 Mann waren geblieben, 2 Generäle u. 2000 Mann wurden gefangen. Auch von Condé, Philippeville, Maubeuge u. Ostende aus machten die Franzosen Ausfälle, der von Antwerpen am 17. März wurde abgewiesen. Am 12. März traf Thielmann mit 7000 Mann sächsischer Landwehr in Brüssel ein u. verstärkte so das 3. Armeecorps bis auf 19,500 Mann. Borstell u. der Herzog von Weimar konnte nun, die Streifcorps mitgerechnet, über 28,000 Mann verfügen. Mit diesen wollte er Maubeuge überfallen, berannte diesen Platz den 21. März, nahm das dortige verschanzte Lager u. beschoß die Stadt, verwandelte aber später die Belagerung in eine Blockade. Maison benutzte aber seine Abwesenheit, um aus Lille einen Ausfall gegen Courtray zu machen, während Carnot von Antwerpen Truppen nach Gent entsendete. Dort vereinigten sich beide Garnisonen zu einem Corps von 13,000 Mann mit 36 Kanonen. Thielmann besetzte, um Maison den Rückzug abzuschneiden, Courtray mit 5000 Mann, kehrte aber am 27. März vor der Übermacht der Franzosen nach Tournayzurück, um von Oudenaarde Verstärkungen an sich zu ziehen. Um einem etwaigen Angriff Maisons auf Brüssel vorzubeugen, sammelte der Herzog von Weimar am 30. März bei Alost 7000 Mann u. 30 Kanonen, wozu noch 3000 Mann unter Wallmoden kamen, welcher unter den Befehlen des Kronprinzen von Schweden bei Löwen stand, u. wollte mit diesem Corps Maison in der Front angreifen, während Thielmann mit 9000 Mann denselben in der Flanke von Oudenaarde aus bedrohen sollte. Maison wollte aber nicht nach Brüssel vorrücken, sondern trat am 30. März den Rückzug von Gent nach Courtray an. Hier traf er am 31. mit Thielmann zusammen, welcher sich mit ihm in ein Gefecht einließ, welches er erst am Abend abbrechen konnte u. worin er 600 Mann verlor. Maison suchte nun Tournay zu nehmen, welches von dem weimarischen Oberst Egloffstein mit drei Bataillonen vertheidigt wurde, mußte sich aber nach mehren Stürmen nach Lille zurückziehen. Am 4. April kam die Nachricht von der Einnahme von Paris in Brüssel an, u. am 9. April wurde eine Übereinkunft zwischen beiden Theilen getroffen, welcher am 12. April ein Waffenstillstand folgte. Der Kronprinz von Schweden hatte während der Zeit unthätig Anfangs bei Köln u. dann bei Lüttich gelegen. […]

Read more…

Braunes Ackerland schüttelt die schlaffen Arme.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Fern hält der Arme zitternd, keuchend, und schüttelt die Händeknochen: Warte nur! Was ein Sterbender flucht, ist nicht in den Wind gesprochen. Ihr Reichen rafft uns alles weg und freßt es in den Magen, und wollt uns selbst den Abfall nicht gönnen zum Benagen? Am Weg ein greiser Pappelbaum mit niedrigem Geäst, der hilft dem Strolch zu sich herauf und hält die Schlinge fest: Hinein den Hals, du Menschenkind! Ich will dich treulich henken. Spring ab! Nun mag der tolle Wind die zuckende Leiche schwenken. Vor allem in ländlichen Gegenden ist das Angebot an Ackerland groß. Eine Mischform zwischen Grünland und Obstanbau bilden Streuobstwiesen, auf denen Obstbäume inmitten von Grünland stehen. Häufig helfen Kontakte zu Bauern und Grundbesitzern, ein passendes Stück Land zu finden, das man bewirtschaften kann. Auch Reiterhöfe oder private Stallbesitzer benötigen Land, um Tiere zu halten oder zu versorgen. Durch dauerhaft weidende Tiere wird der Boden stark beansprucht. Um Ackerland bearbeiten zu können, werden Maschinen, Zeit und Saatmaterial benötigt. Ackerland ist das neue Gold der Kapitalmärkte, und zwar in ganz Europa. Raps und Mais werden nicht mehr vorrangig als Futterquelle angebaut, sondern um daraus Brennstoff herzustellen. Aber auch im Internet findet man ein breites Angebot an Ackerland und landwirtschaftlichen Flächen. Grünland kann jedoch auch direkt als Weidenfläche für verschiedene Tiere genutzt werden. Immobilienscout24 hat bundesweit zahlreiche Angebote, die Interessenten ihrem Stück Acker näher bringen. Wer die Suche nicht selbst durchführen möchte, kann einen Makler beauftragen, der sich auf Ackerland spezialisiert hat und über entsprechende Kontakte verfügt. Zusätzlich können solche Makler bei der Einschätzung helfen, wie wirtschaftlich das gewünschte Ackerland tatsächlich ist. Dabei versteht man unter einem Acker ein Feld, das regelmäßig bearbeitet und mit Feldfrüchten bepflanzt wird. Die regelmäßige Pflege des Bodens und der darauf wachsenden Pflanzen ist maßgeblich für den Ertrag, den ein Feld abwirft. Ob man Ackerland kauft oder pachtet, ist vor allem eine wirtschaftliche Erwägung, die nicht selten danach entschieden wird, ob man das Land selbst nutzen oder als Investition betrachten möchte. Bei der Pacht ist der Landwirt flexibler, da er Ackerland dazupachten oder abgeben kann. Um eine Person satt zu bekommen, braucht man heute halb so viel Land wie in den 60er Jahren. Ein weiterer entscheidender Faktor ist der Preis. Da Ackerland immer teurer wird, ist der Erwerb vor allem großer Ackerflächen meist nicht realisierbar. Die Pacht ermöglicht die Bewirtschaftung großer Flächen gegen ein jährliches Entgelt. Die Wiesenflächen sind dauerhaft mit Gras und krautigen Pflanzen bewachsen. Für die Ernte werden Maschinen und Möglichkeiten zur weiteren Verarbeitung benötigt. Im Unterschied zur Miete ist der Zweck der Pacht, aus dem gepachteten Grund und Boden einen Ertrag zu erzielen. Trotzdem wird Ackerland benötigt, um den relativ konstanten Bedarf an landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu decken. Bei einer Miete ist dies nicht gestattet, weshalb Ackerflächen nicht gemietet werden können. […]

Read more…

Gürtel, verfertigt aus der Haut eines wunderbaren Tieres.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

In seiner rechten Westentasche fanden wir ein ungeheures Bündel weißer und dünner Substanz, die übereinandergelegt ungefähr die Dicke von drei Menschen betrug. Sie war mit einem starken Tau umwunden und mit schwarzen Figuren bemalt. Nach unserer untertänigsten Meinung bestehen diese in Buchstaben, von denen jeder halb so groß ist wie die Fläche unserer Hand. In der linken Westentasche befand sich eine Art Maschine, von deren Rücken zwanzig lange Pfähle sich ausdehnten, denen ähnlich die Palisaden vor dem Palaste Eurer Majestät bilden. Er wußte im voraus, daß die vorüberfahrenden Schiffer, in dem Glauben, es sei Glockengut, innerhalb acht Tagen den Versuch machen würden, die Glocke zu stehlen. Und siehe da, er hatte sich nicht verrechnet, und fand nach drei Tagen schon die Scherben. Solche Überlistungen freuten ihn, und man kann zugeben, daß darin ein Äderchen von der Herzader seines Vaters sichtbar war. Im übrigen aber war er unfähig, zu dem Ruhme seines Hauses auch nur ein Kleinstes hinzuzufügen; er fühlte sich nur als Verwalter dieses Ruhmes, ein Gefühl freilich, das ihm unter Umständen Bedeutung und selbst Würde lieh. Wo er für sich und seine eigenste Person eintrat, in den privaten Verhältnissen des alltäglichen Lebens, war er eine wenig erfreuliche Erscheinung: kleinlich, geizig, unschön in fast jeder Beziehung. Von dem Augenblick an aber, wo die Dinge einen Charakter annahmen, daß er seine Person von dem Namen Zieten nicht mehr trennen konnte, wurde er auf kurz oder lang ein wirklicher Zieten. Er war nicht adlig, aber gelegentlich aristokratisch. Dies Aristokratische, wenn geglüht in leidenschaftlicher Erregung, konnte momentan zu wahrem Adel werden, aber solche Momente weist sein Leben in nur spärlicher Anzahl auf. Sein bestes war die Liebe und Verehrung, mit der er ein halbes Jahrhundert lang die Schleppe seines Vaters trug. In diesem Dienste verstieg sich sein Herz bis zum Poetischen in Gefühl und Ausdruck, wofür nur ein Beispiel hier sprechen mag. Auf dem mit Rasen überdeckten Kirchenplatz, etwa hundert Schritte vom Grabe Hans Joachims entfernt, erhebt sich ein hoher, zugespitzter Feldstein mit einer in den Stein eingelegten Eisenplatte. […]

Read more…