suchen und finden

website support ....

Winterritt

An meines Rosses Brust und Mähne
Gefriert der Hauch zu Duft im Schnee,
In meinem Auge quillt die Träne,
Ich dacht' an dich heut' mehr als je.

Mir klang's heut' früh wie Sonntagsläuten
Durch Berg und Tal in stiller Nacht;
Ich sah dich da mit andern Bräuten,
Die Kirchentür' war aufgemacht.

weiterlesen =>

Data News

Schmiedeschänke zu Dresden - Gaststätte und Pension.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Gaststätte und Pension Schmiedeschänke in Dresden Altklozsche wird seit dem Jahre 1997 wieder durch die Familie Claus bewirtschaftet und verfügt über einen wunderschönen Gastraum, dem gemütlichen Biergarten, sowie der Pension und eine vorzügliche Küche. Unweit dem Herzen von Hellerau und Klotzsche finden Sie unsere, gemütliche und wie bei Muttern eingerichtete Gaststätte. In unserem Haus genießen Sie noch die sächsische Gastlichkeit in Ihrem Ursprung. Mit der Küche bis zum späten Abend geöffnet, finden Sie im Sommer im Biergarten oder im Winter am knisternden Kamin immer einen Platz für schöne Stunden. Entdecken Sie unsere schöne Residenzstadt Dresden oder erkunden Sie die nähere Umgebung. Pillnitz, Sächsische Schweiz, Meißen, Moritzburg und die Lausitz mit dem schönen Spreewald oder die Lausitzer Seenlandschaft sind beliebte Ausflugsziele. Mit seinen Kunstschätzen, dem Kulturellen Angebot und den Museen ist Dresden immer eine Reise wert. Viele dieser interessanten Orte sind von unserem Haus schnell zu erreichen. So haben Sie auch die möglichkeit viele dieser Ausflugsziele auch ohne Auto zu erkunden. Mit dem Fahrrad und zu Fuß, natürlich auch mit den öffentlichen Verkersmitteln werden Sie schnell Dresden und seine schöne Umgebung erkunden. Ankommen, sich zurücklehnen, wohl fühlen. In unseren komfortablen Einzel- und Doppelzimmern werden Sie sich schnell behaglich fühlen. Kostenlose Parkplätze befinden sich Direkt auf dem Grundstück der Pension Schmiedeschänke. Der Heller befindet sich im Norden der sächsischen Landeshauptstadt. Teile der Dresdner Heide begrenzen ihn im Osten und Westen. Direkt nördlich liegt Hellerau. Seine natürliche Südwestgrenze bildet der Elbhang im Bereich Trachenberges und der Albertstadt und im Südosten reicht er bis ans ebenfalls zur Albertstadt gehörende Industriegelände heran; südlich des Hellers liegt die Gemarkung Neustadt. Damit trennt der Heller nicht nur den Hauptteil der Dresdner Heide von der Jungen Heide ab, sondern auch die Innenstadt von den nördlichen Stadtteilen Dresdens, wie zum Beispiel Klotzsche. Mit seiner durchschnittlichen Höhe von etwa 160 m ü. NN hebt er sich terrassenförmig bereits deutlich spürbar von der Elbtalsohle ab. Die Entfernung zum Dresdner Stadtzentrum beträgt ungefähr 5 km. […]

Read more…

Und was denn das sind weder Seemöven, noch Wasserschwalben!.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Pencroff; meiner Treu, man könnte sie für Tauben halten.- Gewiß, aber das sind wilde, sogenannte Felstauben, entgegnete Harbert, ich erkenne sie an den zweimal schwarz gestreiften Flügeln, an den weißen Schwanzfedern und dem aschgrauen Gefieder. Da nun die Felstauben eßbar sind, so müssen wohl ihre Eier ganz vorzüglich munden, und vorausgesetzt, daß sie noch solche in den Nestern ließen ...- Würden wir diesen keine Zeit lassen, auszukriechen, höchstens in Form von Omelettes, fiel ihm Pencroff fröhlich in's Wort.- Worin willst Du aber Eierkuchen backen, fragte Harbert, etwa in Deinem Hute?- Sehr gut, erwiderte der Seemann, doch ein solcher Hexenmeister bin ich nicht. Wir werden uns demnach mit gesottenen Eiern begnügen müssen, und ich stehe Dir dafür, mein Junge, daß ich auch die härtesten nicht verachten werde!" […]

Read more…

Bald schlängelte sich der Hauptzufluß des Tanganayka-Sees.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

der Malagasari, unter einem grünen Teppich dahin; er bot den zahlreichen Wassern eine Zuflucht, welche aus zur Zeit des Hochwassers angeschwellten Strömen entstanden waren, oder von in der Thonschicht des Bodens befindlichen Teichen herkamen. Aus der Vogelperspective glaubte man ein Netz von Wasseradern zu sehen, das sich über die ganze westliche Seite des Landes hinbreitete. […]

Read more…