EURO Agentur

Internet-Magazin

Deine Leute haben

Gang nicht ganz sicher war, und sie könnten dies bei ihrer Vernehmung mit in Erwähnung bringen. Das ist wahr! Als ich vorhin erwachte, sah mein Anzug sehr schlimm aus, und ich […] Mehr lesen

Mehr lesen

Jungfrauen pfeifen ein

Zwölf winddürre Musiker schlendern herein; blind Fiedelweib holpert wohl hintendrein. Da schleppt der Hanswurst, in buntscheckiger Jack', den Totengräber huckepack. Es tanzen zwölf […] Mehr lesen

Mehr lesen

Phönix glühend heiße

Was mir das Reinste schien und Beste, begraben liegt's im Flammenschoß. Am glühend heißen Aschenreste harre ich schauernd atemlos des lichten Wunders, das sich zeigen: des Phönix, […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Waldschlösschenbrücke Weltkulturerbe USA Brücke Brücke Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Schutt und Staub, der Flammen Raub

Bei Schatten, Freundin meiner Muße,
Verschliefst du ein Jahrtausend, taub
Dem Licht und seinem holden Gruße,
Im Grabmal bei der Flammen Raub,
In Schutt und Staub.

Nun horchst du wieder Menschenträumen,
Der Nachtluft stillem Atemzug.
Es kommt zu dir aus Blütebäumen
Die Motte, die zu dir im Flug
Begierde trug.

Doch ach, anstatt zu fernen Liedern,
Scheinst du vielleicht bald meiner Gruft;
Den kalten Gruß mußt du erwidern
Der Leichenkerze, statt dem Duft
Der Frühlingsluft.

Die Seele, der dein Licht jetzt funkelt,
Tauscht, kleine Leuchte, dann mit dir
Und wandelt unten, tief umdunkelt,
Indes du oben leuchtest hier
Und zeugst von ihr.

Kommt dann ein Schmetterling geflogen,
Fragst du, wo ist der Freund denn jetzt,
Mit dem ich oft Gespräch gepflogen,
Der spät sich noch zu mir gesetzt
Und mich genetzt?

Nein, wache nur ob einem Schlummer,
Der Tagesmühen unterbricht!
In Traum versinke Gram und Kummer -
Du traute Leuchte, holdes Licht,
Erlisch noch nicht!

Quelle:
Reiseblätter
Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1854
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

Internet-Magazin für Informationen + Service

Referenzen und Zusammenarbeit

verschiedenen Produktangebot an Sprachkursen für Private Personen in so gut wie saemtlichen bedeutenden Fremdsprachen organisiert unsre Sprachschule seit 1999 Firmensprachkurse für mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren für

15,00 € pro Unterrichtseinheit (45 Minuten) bei Vereinbarung von insgesamt mindestens 60 Unterrichtseinheiten (je 45 Minuten), z.B. 60 Unterrichtseinheiten = 900,00 €; 80 mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne den Tag mit einem Lächeln.

Über unsere Methode im An der Sprachschule in Berlin-Mitte wird der Schulunterricht in Unternehmen English bzw. Geschäftsenglisch / Wirtschaftsenglisch sehr maßgeschneidert und variabel gestaltet, um den sehr […]
The advantages and key Students have the opportunity to immerse themselves completely in the German language by speaking German throughout the lesson. A profound grammatical knowledge, a wide range of German […]
Referenzenliste – Unsere Sprachschule ist bzw. war unter anderem für folgende Betrieb, Institutionen und Behörden tätig: Axima GmbH Dresden, Rothkirch Signs GmbH, SECURITAS GmbH Duesseldorf, HDS Retail BRD […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Schätze im Stich lassen? ein großes Vermögen, das rechtmäßig uns gehört, preisgeben?

Schätze im Stich

Joe stürzte wie närrisch auf die zerstreut umherliegenden Stücke zu und Kennedy zeigte eine nicht viel geringere Aufregung. Aber überlege Dir's doch; was nützt uns all' dieser Reichthum? Wir können ihn nicht […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Der Triumph der Liebe - Erster Gesang

Der Triumph der

An eines Weibes treuer Brust, umschlungen Von ihrem Arm, an eines Weibes Hand, War es nach langem Kummer ihm gelungen Zu finden, was er vorher nirgends fand. Sie erklärt ihren Verzicht auf den Thron, übergibt […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Glocken läuten schal und dunkel

Glocken läuten

So schal und dunkel des Jahres Rest - die Glocken läuten zum Totenfest. Der Mund, der schmeichelnd dich einst geküßt, ward kalt und stumm, nun du elend bist - der Arm, der schützend dein Haupt umschlang, er […]