suchen und finden

website support ....

Mond im See

Über Höhn, die dunkel liegen,
Leuchtend in sein Geisterreich
Kommt der Mond heraufgestiegen,
Einer Feuerlilie gleich.

Höher schwebend, immer blasser
Wird sein Licht im Nachtazur,
Aber unter ihm die Wasser
Strahlen umso schöner nur.

Sanft aus ewigem Gefilde
Blickt sein Glanz, Glanz, wie ein Gemüt,
Das sich selbst bezwang und milde
Nun in reinster Regung glüht.

Du verhüllst dich und ein Schatten
Dunkelt um die Wellen weit,
Die durch dich geleuchtet hatten,
Stolzer Stern der Einsamkeit.

Quelle:
Jahreszeiten
Ausgewählte Gedichte - Hermann Hermann von Lingg - 1905
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

Data News

NetYourBusiness - Internetwerbung.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge in Internetmagazine und Portalseiten. Mit NetYourBusiness bekommen Sie mehr Zugriffe für Ihre Website, mehr Kundenkontakte und höhere Umsätze. Damit Ihre Webseiten in der Masse von Internetseiten nicht untergehen, damit Ihre Webseiten besser gefunden werden, bietet Ihnen NetYourBusiness systematische Verlinkungen von Internetmagazine und Portalseiten, sowie ständige Suchmaschinenoptimierung, so steigt die Anzahl der Zugriffe auf Ihre Webseiten! NetYourBusiness Ihr Partner für Internetwerbung, kommunikatives Design, Content Management, corporate Design, Benutzerfreundlichkeit, Effizienz und Suchmaschinenoptimierung. Suchmaschine einfach und verständlich erklärt. Wir optimieren laufend hinsichtlich Inhalt, Design, Funktionalität und Technologie. Während seine Ex-Kommilitonen ihre Karriere anschoben, suchte Kroll nach etwas, das seinem Leben einen Sinn geben könnte. Er startete eine Weltreise in der Hoffnung, ihn dabei zu finden, den Sinn. Denn nicht immer passen die eigenen Landsleute am besten zusammen. Ein halbes Jahr verbrachte er in Nepal, und weil er immer gerne mit Computern gespielt hatte, kam ihm die Idee, im Himalayastaat eine Suchmaschine aufzubauen. Auf den unteren Seiten werden die verschiedenen Werbeformen genauer erläutert. Geld verdienen ließ sich damit zwar nicht, aber weil seine Lebenserhaltungskosten so billig waren, fing er einfach an. Das ist aber nicht so ein toller Ort für ein Internet-Startup; da gibt es oft nur vier Stunden Strom am Tag, beschreibt Kroll seine damalige Naivität. Später in Buenos Aires bei einem Freund polierte er seine Programmierkenntnisse auf und verschlang zudem nun auf freiwilliger Basis zahlreiche Wirtschaftsbücher. Eines davon, Thomas Friedmans Hot, Flat and Crowded, elektrisierte ihn. Auf einen Schlag wurde ihm klar, welche Bedrohung Energiehunger und Klimawandel für die Menschheit darstellen. Das alte Credo, dass viel Konsum die Wirtschaft ankurbelt und sich so alle Probleme lösen lassen, erschien Kroll nun als völlig absurd. Und so kam er auf die Idee, seine Suchmaschine mit grünen Zielen zu verbinden. Dabei ist es gar nicht nötig, Nachtschichten einzulegen, um den Urlaub zu buchen. Täglich duschen gehört für viele von uns zum Alltag. Das eingenommene Geld für Wiederaufforstung auszugeben, hielt er nicht nur umweltpolitisch, sondern auch aus Gründen des Marketings für schlau: Bäume pflanzen ist ja auch ökonomisch sinnvoll. Eigentlich kann keiner sagen, dass sei schlecht. […]

Read more…

Wenn ihr eine Schlange über den Weg kroch.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Prügel genierten mich weiter nicht, ich war besseres gewöhnt, aber die Mühe, die wir hatten, um zu einem neuen Vorrat von Schlangen zu kommen, war verdrießlich. Na, wir hatten bald wieder eine Partie beisammen und schafften sie nebst allem andern in Jims Hütte. Die Spinnen machten ihm besonders heiß, die konnte er nicht leiden und sie ihn auch nicht und so lagen sie immer im Kampfe. Er sagte, wegen all der Ratten und Schlangen und dem Mühlstein hätte er gar keinen Platz mehr im Bett. Schlafen könnte er ohnehin nicht mehr, selbst wenn er Platz hätte, so lebhaft gehe es bei ihm zu, und das immerwährend, ohne alle Unterbrechung, denn das Viehzeug schlafe nie alles auf einmal; sondern, wenn die einen schliefen, wachten die andern. Seien die Schlangen einmal ruhig, dann machten's die Ratten um so toller, und Spinnen und Käfer und das andre Getier ließen ihn überhaupt nie in Ruhe, - kurz, er meinte, wenn er diesmal freikäme, wirklich und wahrhaftig frei, dann wolle er nie, nie mehr in seinem Leben Gefangener sein und wenn er's bezahlt bekäme - lieber gleich auf einmal sterben! Der Blutfink ist nicht bloß ein zierlich gefärbtes, sondern auch ein anmutiges und liebenswürdiges Tierchen, an dem man seine rechte Freude haben kann. Solange die Sonne am Himmel steht, ist er tätig; höchstens in den Mittagsstunden sucht er im schattigen Gelaube der immergrünen Bäume Schutz gegen die drückende Sonne. Sonst fliegt er ohne Unterbrechung von Zweig zu Zweig oder trippelt mit rascher Geschäftigkeit auf den Ästen, den Häusern und endlich auf dem Boden umher. Kaum einer seiner Verwandten übertrifft ihn in der Eilfertigkeit seines Fluges, sicherlich keiner in der Rastlosigkeit, die ihn kennzeichnet. In den letzten Monaten der Dürre hat er seine Mauser vollendet und denkt mit dem ersten Frühlingsregen, etwa Anfang September, an seine Fortpflanzung. Bis dahin lebte er in Scharen; jetzt trennt er sich in Paare, und diese kommen nun vertrauensvoll in die Dörfer und Städte herein und spähen nach einer passenden Stelle unter dem Dache des kegelförmigen Strohhauses oder der würfelförmigen Lehmhütte des Eingeborenen. Hier, in irgendeiner Höhlung oder auf einer andern passenden Unterlage, wird ein wirrer Haufen von dürren Halmen zusammengetragen, dessen Inneres aber eine wohlausgerundete, jedoch keineswegs auch sorgfältig ausgelegte Höhlung enthält. […]

Read more…