suchen und finden

website support .... Lust Freude

Created by www.7sky.de.

Freude und Lust

Ach, mitten in all dem Jubelgedränge
Verbirgt sich die heimliche Klage so leicht!
Und wenn ich nicht länger die Träne bezwänge,
Wie jetzt mich der bangste Gedanke beschleicht,
Wer sieht es, wo Jeder sein Herz verlor?
Ich nehme die lachende Maske noch vor.

O kämt ihr mir wieder, wie wollt' ich genießen
Euch Stunden in schwelgendem Übermut,
Wie zärtlich die schlanke Gefährtin umschließen
Und küssen die Lippen mit doppelter Glut
Und fesseln jedwede versäumte Lust,
Mir doppelt der flüchtigen Freude bewußt!

Doch was ist gestern und was ist heute?
So wie man sich einst im Reigen schwang
Und wie man sich vor Jahrhunderten freute,
So wird man sich freuen jahrhundertelang.
Verwelken die Kränze, bringt neue der Mai;
Schwebt, blühende Paare, schwebt selig vorbei!

Quelle:
Vermischte Gedichte
Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

Data News

Und auf wem das Gewicht des Leides und der Sorge lastete.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

ohne daß eine Hand sich helfend ihm entgegenstreckte, der weiß, wie köstlich die Liebe ist, nach der er sich vergebens sehnte. Und doch ist mein ganzes Herz erfüllt von dem, was ich nicht fand, von jener Liebe, die den Sohn des Vaters auf die Erde trieb, um ihr die frohe Botschaft zu verkünden, daß alle Menschen Brüder sind und Kinder eines Vaters. Und wie der Heiland aus den Höhen, wohin kein Sterblicher dringen kann, auf die kleine Erde herniederstieg, so gehen nun seine Boten hinaus in alle Welt, um das Evangelium der Liebe zu verkündigen allen, die noch in Finsternis wandeln. Das sind die Emire des Christentums, die Helden des Glaubens, die Heimdalls der Barmherzigkeit. Aber nicht alle lehren das, was du jetzt gesprochen hast. Es giebt Sendlinge, die die Boten des echten Glaubens verfolgen. Siehe dieses Land an, über dem jetzt die Sonne leuchtet. Dieselbe Sonne hat Tausende hier sterben sehen, und derselbe Fluß, den du hier vor uns erblickst, hat Hunderte von […]

Read more…

Statistisches Büreaus in Jena.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Landtag wählte das Oberappellationsgericht in Dresden zum Schiedsgericht und nahm in der Klagschrift alle Theile des Domänenvermögens, einige unerhebliche Stücke ausgenommen, für das Land in Anspruch. Doch wurde dieses Anrufen des Schiedsgerichts vom Landtag nur als eventuell bezeichnet, da er dasselbe zur Zeit nicht für zuständig erachtete, weil er das Domänengesetz nicht als rechtsgültig betrachtete. Vor seiner Vertagung (23. April) stellte der Landtag noch das Begehren an die Regierung die Verordnungen über die Presse und das Vereinswesen aufzuheben und dagegen eine liberale Vorlage hierüber an den Landtag zu bringen. Um Mitternacht tritt sie aus der Mauerwand, rasch, als habe sie ihn gesehen, und breitet die Arme nach ihm aus. Abendrot des Lebens und Blume der Freude. Vorhandene Außenwände des Trafogebäudes in Richtung zum bestehenden Parkplatz wird als Trennwand zwischen dem vorhandenen und dem neuen Gebäude genutzt. Dem Sonderlandtag in Koburg lagen hauptsächlich Vorlagen über Anfertigung eines neuen Papiergeldes, Bonitirung des Grundbesitzes und die allgemeine Grundsteuer, den Beitritt zu dem Süddeutschen Münzverein, die Verwilligung eines Zuschusses zur Verzinsung der Werrabahnactien vor; dem zu Gotha Entwürfe über Bestrafung von Forstvergehen, Anlegung von Mündelgeldern, Neuausgabe von Kassenscheinen, Einführung von freien Gerichtstagen. Hier kamen die entzweiten Freunde zusammen. Nicht weit von der Schlesischen Bahnlinie entfernt steht im dichtesten Unterholze des Karswaldes ein alter, verwitterter Steinblock, ein Granitstein mit eingehauenem Kreuz. Derselbe erinnert an einen traurigen Vorfall: Im Kriegsjahre 1813 waren im Arnsdorfer Erbgericht zwei junge französische Offiziere einquartiert. Er erwies sich als unentschlossen, zauderte, scheute immer wieder die eigene Verantwortung bei großen, selbständigen Aufgaben. Schon das zweite Regierungsjahr gab Napoleon Gelegenheit, auch in der äußeren Politik hervorzutreten. Bei Karl war schon während des Siebenjährigen Krieges (176-1763) besonders im Jahr 178 erkennbar, daß er vor umfassenden Operationen zurück schrak. Aber diese Regierung war weit ab davon, eine absolute, verantwortungslose Herrschaft zu sein. Und natürlich begrüße ich all unsere Hohenfurcher Gemeinderäte herzlich. Innerhalb des Klosters war der Abt selbstverständlich der oberste Leiter des Ganzen, kirchlich wie weltlich. […]

Read more…

Es war jetzt neun Uhr Morgens.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Witterung drohte umzuschlagen; der Wind blies aus Südosten Harbert und Pencroff gingen um die Ecke bei den Kaminen, nicht ohne einen Blick auf den Rauch zurückzuwerfen, der um eine Felsenspitze wirbelte; dann folgten sie dem linken Ufer des Flusses. Der Seemann fand diese Vorsicht gerechtfertigt, sie hatte nur das Unbequeme, das Opfer eines Stücks von seinem Taschentuche nöthig zu machen. Nichtsdestoweniger handelte es sich um eine Sache von Gewicht, und bald war das großcarrirte Taschentuch Pencroff's zum Theil in Streifen angesengter Leinwand umgewandelt. Dieser leicht brennbare Stoff wurde in dem Mittelraum, in einer kleinen Aushöhlung des Gesteins und geschützt vor dem Winde und dem etwaigen Einflusse der Feuchtigkeit untergebracht. Einer von beiden sollte den Kampfplatz nicht wieder lebend verlassen. Beide liebten ein und dasselbe Mädchen. Das sonstige Umfeld am Altmarkt wurde durch Gebäude im Stil des Neoklassizismus errichtet. In der Öffentlichkeit wurde Max Liebermann als Herrgottsschänder verunglimpft. Als Kampfplatz war eine verborgene Stelle im Karswalde gewählt worden. In Vertretung des Landkreises wird die stellvertretende Landrätin Andrea Jnochner-Weiß nach ihrem Besuch beim Gaufest in Prem vorbeischauen. Die vielen Briefe, die zwischen Karl und seinem berühmten Onkel dem Alten Fritz bis zu dessen Tode gewechselt wurden, zeugen von der großen Wertschätzung des großen preußischen Königs, der Karl erst Mitte Dezember 1782 zum Generalinspekteur der westfälischen Infanterie-Inspektion und nach dem Tod Salderns, am 4. April 178 die Inspektion über die magdeburgische Infanterie übertrug. An jener Stätte aber, da der Offizier im Zweikampfe fiel, wurde von dessen Freunden ein einfacher Granitblock zur Erinnerung errichtet, dessen Bedeutung heute nur noch wenige kennen. Da sollte ein Pistolenduell entscheiden, wer den gerechtesten Anspruch habe. Seine Leiche wurde vorläufig in einer alten Scheune verborgen und in der nächsten Nacht nach der Heimat befördert und zwar nach Dresden. Der Diplom-Volkswirt arbeitet derzeit als Referent im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt. Obgleich Friedrich der Große mit der Führung des Erbprinzen von Braunschweig in diesem Feldzug nicht einverstanden war, setzte er weiter auf ihn unbedingtes Vertrauen. Es entstehen zwei Trafo- und ein Schaltraum analog dem vorhandenen. Die Außenwände im Sichtbereich werden als unverputzte einschalige Außenwände nach DIN 1053 T1 erstellt. […]

Read more…