suchen und finden

website support ....

Frühlings Abschied

Wie blitzen im Tau die Blumen,
Wie hell die Sonne scheint!
Es haben Nachts die Sterne
So goldene Tränen geweint.

Was mochte sie betrüben
So tief und insgeheim?
Es zog im Sturm vorüber
Der Frühling wieder heim.

Drum lächeln auch die Rosen
Vor Liebe und Verdruß;
Noch bebt um ihre Lippen
Des Frühlings Abschiedkuß.

Quelle:
Jahreszeiten
Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

Data News

Fensterlein - Edelgestein.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

An Liebchens Fensterlein klettr' ich getrost. Da hör ich es unten fluchen erbost: Fein sachte, mein Bübchen, muß auch dabei sein, Ich liebe ja auch das Edelgestein. So spöttelt der Graf und erfaßt mich gar, und jauchzend umringt mich die Dienerschar. Zum Teufel, Gesindel! ich bin ja kein Dieb; ich wollte nur stehlen mein trautes Lieb! Pflanzen, bzw. Begriffe, die "Hexen" oder Teufel schon im Namen haben: Der beste Finder verlor die Spur, und wenn ja ein Stück Wild dem Teufel oder seinen Jägern in den Schuß kam, so prallten die Pfeile und Jagdspieße von dessen Haut ab, als wären dieselben mit Stahl gepanzert. Der Teufel tobte und lästerte gewaltig über das angebliche Ungeschick seiner Leute und Hunde. Da merkte der Teufel, daß er einen mächtigeren Gegner habe, der ihm einen Weidmann gesetzt, den er mit all seinen Teufelskünsten nicht bewältigen konnte. Er war betrogen. Da gab er die Jagd auf, schickte sein Gefolge zur Hölle und zertrümmerte wütend sein schönes Jagdschloß Luchsenburg, daß die Steine nach allen Ecken flogen und heute noch den westlichen Abhang des Sibyllensteines bedecken. Seit dieser Zeit hat sich der höllische Jäger niemals wieder in dieser Gegend blicken lassen, allein zur Erinnerung an die Tat des heiligen Hubertus wird allemal die Jagd am Tage Aegidi eröffnet. […]

Read more…

Purpurdecke deines Zeltes auf einem andern Stern.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Seit gestern weilen wir auf diesem Stern, millionenmal millionen Meilen weit entrückt der Erde. Als ich von dir ging, stand über mir der blasse Erdenmond, und eines Wächters harte Stimme wies von deines stillen Gartens Gitter mich, vermutend den gesuchten Äpfeldieb. Seit gestern weilen wir auf diesem Stern, und eine Nacht, der selbst der Wettgesang von vielen hundert Nachtigallen nichts vom Zauber ihres tiefen Schweigens nahm, bracht uns Vergessen. Mißverständnis, Stolz und jede Kluft, die Menschennarrheit schuf, blieb hinter uns, und die Erinnerung starb. […]

Read more…

Mutter Erde.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Mitternächtges Dunkel spinnt um die Welt ein heimlich Träumen; leise singt der Frühlingswind in den knospenschweren Bäumen. […]

Read more…

Veranstaltungen Albrechtsburg Meissen 2005 - 2006.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Albrechts Burgfest, Großer Markt mit Kaufleuten, Possenreißern, Vaganten und Händlern, mittelalterliche Musik, Speise und Trank. Mauern-Mystik-Muße, Sonderführung durch die Kellergewölbe der Albrechtsburg mit einem Becher Wein am Kamin. Große Hofstube, Meißner Musikmarathon im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele mit Peter Rösel und dem Gewandhaus Quartett. Frühlingslieder mit dem Winzerchor Spaargebirge e.V. Hochzeitsmesse, alles rund um den Hochzeitstag, mit Modenschau und Unterhaltungsprogramm. Zum Valentinstag Liebesallerlei romantische Schlossführung mit anschließendem Liebesmahl. Märchen und Sagen für Groß und Klein - Das Märchenfest auf der Albrechtsburg. Dieser einfache Mythos war offen für unterschiedliche Interpretationen. Doch Hades gibt Persephone zuvor zu essen, sodass das Mädchen einen Teil der Unterwelt in sich aufnimmt und dadurch selbst Teil des dunklen Reiches wird. Endlich erfährt sie, dass Hades ihr Kind in die Unterwelt entführte. Sprach er von der Entstehung des Getreides oder vom Werden und Vergehen menschlichen Lebens? Schenkte Demeter ihrem Eingeweihten das tägliche Brot oder die Unsterblichkeit? Abendsonne, Ich weiß nicht was soll es bedeuten, Daß ich so traurig bin; Ein Märchen aus alten Zeiten, Das kommt mir nicht aus dem Sinn. Seit der Römerzeit verwendet man den allgegenwärtigen Lehm um aus ihm Ziegel für Mauern und Dächer zu brennen. Sie haben, erwiderte der Gastfreund, wie es mir scheint, in diesen Worten sein Geheimnis wirklich ausgesprochen. Es ist nicht klar, wem all die Esel gehören, die sich frei über die ganze Stadt verteilen. Wolken, die zur Nacht am Teiche tranken, Sanken weinend sacht als Regen nieder. Wie ich dich hasste, als in der Glut des Sommers, Schmetterlinge starben, zerbrechliche Flügel, betäubt im Straßenstaub, einer für jeden meiner Träume. Kleine Federn wehen fort im Winde, Wie einst Silberfäden, feine, von den Seidenschleppen. Toulouse wird seit man denken kann "la ville rose" genannt. Ein Mann packt eines der kleinen Tiere an der Mähne. Salbei, Duft-Geranien und Lantanen, umschmeicheln dabei Ihre Nase. Vor dem Hause aber ging die Abendluft lind durch die Blumen unter ihnen. Und wie liebte ich dich, wenn Abendsonne das Leben färbte, ein graublaues Meer aus Zärtlichkeit und Gier nach Leben mich in den Armen wiegte, unbegreiflich still. […]

Read more…

TopReisebilder - Ausflugszielen - Urlaub - Reisen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Bilder von Ausflugszielen, Urlaub und Reisen - Dresden - Sachsen - Deutschland - Europa. Aktuelle und detaillierte Reiseinformationen, Reiseangebote, Lastminutereisen, Pauschalreisen, Charterreisen, Businessreisen, Abenteuerreisen, Städtereisen, Spezialreisen, Kreuzfahrten, Mietwagen, Linienflüge, Reiseversicherungen. Wissenswertes und Tipps zu Ausflugszielen. […]

Read more…

Alter Mann.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Da kam ein alter Mann gegangen, Mit hohlen Augen und bleichen Wangen, Er schlich gebogen und schien so krank; Ich grüßt ihn schön, doch für den Dank Faßt' er mich tückisch schnell von hinten, Schlang um die Arme mir dreifache Binden, Und wie ich rang und um Hülfe rief, Geschwind noch ein andrer zum Alten lief, Und von allen Seiten kamen Menschen gelaufen, Ein dunkelverworrner, trübseliger Haufen. Die drängten mich gar tückisch in ihre Mitte, Führten durchs Land mich mit eiligem Schritte. Wie wandt ich sehnend mich oft zurücke! Die Heimat schickte mir Abschiedsblicke; Die Büsche langten nach mir mit grünen Armen, Es schrien alle Vöglein recht zum Erbarmen. […]

Read more…