EURO Agentur

Internet-Magazin

Business English als

Geschäft English, Wirtschaftsenglisch bzw. Geschäftsenglisch und allgemeines Engl. für Beruf, Büro, BEwerbungsmappe und Geschäftsleben sowie berufsbezogenes Englisch für […] Mehr lesen

Mehr lesen

Business English als

Unternehmen English, Wirtschaftsenglisch bzw. Geschäftsenglisch und allgemeines Englisch für Beruf, Büro, BEwerbungsmappe und Geschäftsleben sowie berufsbezogenes Engl. für […] Mehr lesen

Mehr lesen

Individuelle

Begabtenförderung bei englischen Ausdrucksform im Einzelunterricht für talentierte bzw. sprachlich neugierige Nachwuchs und Jugendliche, gegebenenfalls auch Englischkurse beim […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Waldschlösschenbrücke Weltkulturerbe USA Brücke Brücke Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Winterwind unter Sternen am Dezemberhimmel

Dämmrige Dunkelheit ruht über der Stadt. Es ist mild, fast warm, Anfang Dezember. Gewaltiges Brausen erhebt sich und bringt den Winter von den Bergen.
Ein großer Chor grollt er über die Häuser. Die Bäume biegen und recken sich und knacken unter seinem Rütteln, alte Äste brechen zu Boden, was morsch, zu kümmerlich und kraftlos ist, zerknickt wie dünnes Röhricht. In der Tiefe des Himmels zucken die verlöschenden Sterne zwischen zerrissenen Wolken, die wie Flaum davon geweht werden. Alles was nicht niet- und nagelfest ist räumt er auf. Der Mond wird davon geblasen und verkriecht sich hinter zusammen gewehten Wolkenfetzen.

Der Winterwind peitscht durch die Straßen und Gassen der Stadt, lässt Fensterläden knattern und Türen klappern. Er fegt Blätter, Äste und Schutt vor sich her und hämmert wie ein Schmied auf das Pflaster. Eine dämmrige Dunkelheit ruht über der Stadt, doch der Wind wirbelt sie auf und lässt sie wie eine unsichtbare Geisterarmee durch die Straßen ziehen. Die Menschen huschen von einem Gebäude zum anderen, ihre Kleidung flattert wild im Wind und ihre Gesichter sind rot vor Kälte.

Es ist Anfang Dezember, und obwohl es mild war, hat der Winterwind den Winter von den Bergen herbeigeholt. Mit ihm kamen eisige Temperaturen und Schneeflocken, die wie kleine Eiskristalle vom Himmel fallen. Das gewaltige Brausen des Windes erinnert an eine Schneekönigin, die mit ihrem Zauberstab die Welt in eine Winterlandschaft verwandelt. Die Bäume biegen und recken sich unter seinem Rütteln, als ob sie tänzeln würden, und alte Äste brechen ab und fallen zu Boden.

In der Tiefe des Himmels zucken die Sterne, die zwischen den zerrissenen Wolken erscheinen, wie funkelnde Diamanten. Die verlöschenden Sterne erinnern an die Vergänglichkeit von allem, was existiert. Der Wind zerrt an den Wolken, als ob er sie zerreißen wollte, und sie werden wie Flaum davon geweht. Der Mond wird davon geblasen und versteckt sich hinter zusammen gewehten Wolkenfetzen, als ob er sich vor dem tobenden Wind verstecken würde.

Die Stadt wirkt verlassen, als ob alle Bewohner in ihre Häuser geflohen wären, um sich vor dem tobenden Sturm zu schützen. Der Winterwind hat alles im Griff und ist unerbittlich in seiner Zerstörung. Aber trotzdem hat er auch eine gewisse Schönheit in seiner wilden, ungebändigten Kraft, die den Winter in all seiner Pracht über die Stadt bringt.

uwR5

2405A

 

Internet-Magazin für Informationen + Service

Liebe - Sehnsuchtstränen

Und ich seufzte auch und girrte; und wenn Liebe mich verwirrte, steckt ich meine Finger rasch in des Herren Nachbars Tasch'. Doch der Gassenvogt mir grollte, daß ich Sehnsuchtstränen mehr lesen >>>

Gemsen, Gipfel, ein Traum vom

Dann springt er aber vor freudiger Erregung auf das Nebelännlein zu, erfaßt dessen eiskalte Hand und ruft überglücklich aus: Ich danke Euch! Doch, o weh! Da geschieht mehr lesen >>>

Eine Schlange nährt am

Der Elephant lief mit ziemlicher Schnelligkeit vorwärts und Kennedy griff nach seinem Carabiner. Er kam bald an eine Lichtung, auf der man ihn ganz sehen konnte. An mehr lesen >>>

Schutt und Staub - der

Kommt dann ein Schmetterling geflogen, Fragst du, wo ist der Freund denn jetzt, mit dem ich oft Gespräch gepflogen, der spät sich noch zu mir gesetzt und mehr lesen >>>

Nadelkissen, Stachelschwein,

Das Nadelkissen bildete sich ein, mit dem Stachelschwein verwandt zu sein. Das Nadelkissen ist, wie wir wissen, eine recht nützliche Erscheinung. mehr lesen >>>

nix verkaufen meine B?

Ja, Huck, sein das gewesen so! Alte Missus - was sein Miß Watson - hat sie arme Jim so viel geplagt, sein gewesen so viel bös mit arme, mehr lesen >>>

Leisnig im Mittelalter

Leisnig 1046 erstmals urkundlich erwähnt, war Leisnig im Mittelalter ein wichtiger Ausgangspunkt für die Ostexpansion. 1280 mehr lesen >>>

Materieller Fortschritt im

Obgleich sich in Hinsicht auf den materiellen Fortschritt kaum ein Land mit Sachsen messen konnte, denn binnen 17 mehr lesen >>>

Der Mensch im Blog,

Ergänzen Sie die Internetseite um eine Blogfunktion, können hierbei auch automatisierte Prozesse in Gang mehr lesen >>>

Ostseebad Baabe Kurort

Stahl und Stein, ich segne dich. Ich sah die Träne im Ostseewind stehn, Stein und Stahl im Auge, mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne den Tag mit einem Lächeln.

Harmonie wie im Fr Verse im Frühling sind gar nicht komisch und holprig; Nur auf dem Papiere macht es sich stolprig; Gelesen sind sie schmiegsam wie Wachs. Respekt vor dem Versemeister Hans Sachs! Respekt […]
Wellnessangebote für Der TraumBazar für die schönsten Ausflugsziele in Sachsen, Deutschland, Europa, Frauenkirche Dresden Dresdner Zwinger Hofkirche und Kreuzkirche Brühlsche Terasse Deutsche Hygiene-Museum […]
Abendzeit Ich weiß es noch, so manches Mal, wenn still der Tag zur Ruhe ging, wenn sich der Sonne letzter Strahl in grünen Baumeswipfeln fing, da ward mir wunderbar zu Sinn in duftverklärter […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Auf der Höhe des eigentlichen Plateaus

Auf der Höhe des

wuchs kein einziger Baum. Jenes bildete eine glatte Fläche, ähnlich dem Tafelberge hinter der Capstadt am Vorgebirge der Guten Hoffnung, nur in verkleinertem Maßstabe. So wenigstens gestaltete sich der […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Stillstand des Krieges

Stillstand des

Der auf sechs Monate geschlossene Stillstand wurde später bis zu Ende des Kriegs erneuert und die Steuer bis auf 8000 Thlr. vermindert. Erst zwei Jahre nach dem Westfälischen Frieden, als das Reich den […]

Informationen und der Tag beginnt, der Nebel vergeht, die Sonne erscheint Wenn der geringste Zufall sich

Wenn der

ereignen sollte, so wecke mich, hatte der Doctor zu seinem Freunde Dick gesagt, und verliere vor Allem nicht das Barometer aus dem Auge. Du weißt, daß es jetzt unser Compaß ist! Die Nacht war ungefähr 27 […]